Pfeffer

Timut Pfeffer (Timur) (Zanthoxylum armatum)

Timut Pfeffer 50g
Timut Pfeffer 50g
CHF 12.00
inkl. MWST zzgl. Versandkosten
Timut Pfeffer 220g Dose für Gastronomie (Preis auf Anfrage)
Timut Pfeffer 220g Dose für Gastronomie (Preis auf Anfrage)
CHF 0.00
inkl. MWST zzgl. Versandkosten


Beschreibung

Herkunft
Der Timut-Pfeffer ist die nepalesische Version des Pfeffers, den wir hauptsächlich als Szechuan-Pfeffer kennen Er ist einer der unzähligen Zanthoxylum-Unterarten, die von China, über Taiwan, Thailand, Indonesien, Japan, Korea bis Nepal und Indien in ganz Asien verbreitet sind. Allerdings gibt es unzählige, teils ähnlich Arten, die noch nicht komplett erforscht sind. Botanisch gesehen ist der Timut-Pfeffer, wie alle Zanthoxylum Arten nicht mit dem echten Pfeffer verwandt, sondern ein entfernter Verwandter der Zitrusgewächse.

Sogar von den mittleren und nördlichen Staaten der USA bis hin nach Kanada ist eine verwandte Art natürlicherweise verbreitet, die botanisch Zanthoxylum americanum heisst und im Volksmund "Prickly Ash" genannt wird. Allerdings ist sie dort wenig bekannt, obwohl der Geschmack sehr dem des Szechuan Pfeffers und seinen asiatischen Verwandten nahe kommt.

Geschmack
Der Geschmack des Timut Pfeffers ist nicht unbedingt scharf, sondern vielmehr fruchtig, mit stark ausgeprägten Grapefruit- und Zitrusnoten. Er wirkt stimulierend bis leicht betäubend auf der Zunge, so wie seine Verwandten auch.

Verwendung
Durch sein fruchtig-wuchtiges Aroma passt der Timut Pfeffer in eine Vielzahl von Küchen, Gerichten und sogar Desserts. Er harmoniert mit Knoblauch, Ingwer aber auch mit Lorbeer und Thymian. Sei es nun zu Fisch, Muscheln und Meeresfrüchten allgemein, oder zu Schweinefleisch, Entenbrust oder sogar Schokoladendesserts, in Konfitüren oder sogar zu Gorgonzola findet sich viele neuartige und moderne Rezept,  denen der Timut Pfeffer sozusagen das Tüpfelchen auf dem i verleiht.

Timut Pfeffer wird in zahlreichen traditionellen Rezepten der nepalesischen Küche verwendet von denen Sadheko, Chukauni, Masu ko Achar etc. um nur einige Gerichte dieser hierzulande komplett unbekannten Küche zu nennen.

Hier ein Beispiel einer typischen Verwendung: